Mit samudaya (Pali) wird die Entstehung des Leidens bezeichnet, samudaya-sacca steht für die zweite der Vier Aufgaben, das Entstehen der Reaktivität aufzugeben, die der Buddha in seiner ersten Predigt auf Begierde, Hass und Unwissenheit zurückführte. Unwissenheit bezieht sich auf die aktive Fehleinschätzung der sog. Daseinsmerkmale Unbeständigkeit, Leiden und “Nicht-Selbst”:  die Entstehung der Lebensunzufriedenheit dadurch, Beständigkeit zu sehen, wo es Unbeständigkeit gibt, und ein Selbst, wo es kein Selbst gibt.